Lexikon der Argumente


Philosophische Themen und wissenschaftliche Debatten
 
[englisch]

Screenshot Tabelle Begriffes

 

Finden Sie Gegenargumente, in dem Sie NameVs…. oder….VsName eingeben.

Erweiterte Suche:
Suchbegriff 1: Autor oder Begriff Suchbegriff 2:Autor oder Begriff

zusammen mit




Der gesuchte Begriff oder Autor findet sich in folgenden 2 Einträgen:
Begriff/
Autor/Ismus
Autor
Eintrag
Literatur
Experimente Harlow Slater I 11
Experimente/Verbundenheit/Affektion/Harlow: In einer Reihe von Studien mit dem Surrogatpräferenz-Paradigma zeigte Harlow, dass Säuglingsaffen große und konstante Präferenzen für Stoffsurrogate zeigten, die Kontaktkomfort gegenüber Draht-Surrogaten boten, die Nahrung lieferten. Die größte Stichprobe, die 1962 in der Studie(1) berichtet wurde, bestand aus 56 Affen, die unter Bedingungen einer "teilweisen sozialen Isolation" aufgezogen wurden. Diese Affen waren in Käfigen untergebracht, wo sie andere Affen sehen und hören konnten. (…+…).
Slater I 13
In einer weiteren Reihe von Studien (...) wurden Affen einer totalen sozialen Isolation ausgesetzt, ein Zustand, in dem sie einzeln in einer Kabine mit festen Wänden untergebracht waren, die jeden visuellen und auditiven Kontakt mit anderen Affen ausschloss. (...) Harlow kam zu dem Schluss, dass die totale soziale Isolation in den ersten sechs Lebensmonaten eine kritische Phase war, die irreversible Auswirkungen auf die spätere soziale Anpassung hatte. Er deutete an, dass diese sechsmonatige Periode beim Rhesusaffen den ersten zwei bis drei Lebensjahren des menschlichen Kindes entsprach. (…+…). Eine Reihe von Studien variierte die Bedingungen und den Grad der sozialen Isolation und das daraus resultierende Verhalten der Affen wurde beschrieben. ((s) Die Schwere der sozialen Einschränkungen entsprach der Länge und Schwere der Isolation sowie dem Zeitpunkt des Beginns der Isolation im Leben der Affen.)
Slater I 14
Harlows Arbeit hatte einen unmittelbaren Einfluss auf die laufende Debatte über die Bedeutung der Mutter-Kind-Bindung in der Kinderpsychiatrie. In den 1950er Jahren hatte John Bowlby, ein britischer Psychiater, eine Monographie (1951)(2) über die Auswirkungen mütterlicher Deprivation auf die Entwicklung von Kindern veröffentlicht. Bei seinen Besuchen in Harlows Labor in den 1950er Jahren mag Bowlby dafür verantwortlich gewesen sein, Harlow darauf hinzuweisen, dass seine von Käfigen aufgezogene Affenkolonie Bedingungen schuf, die einer teilweisen sozialen Isolation gleichkamen (Suomi, Horst, & Veer, 2008)(3).
Slater I 15
[Harlows] Ansatz wurde von europäischen Ethologen, insbesondere Robert Hinde, und von Harlows Sensibilität für die Auswirkungen verschiedener Aufzuchtumgebungen beeinflusst, die von seinem Labor über den lokalen Zoo bis hin zu Affen, die in freier Wildbahn geboren und aufgezogen wurden, reichen. Harlows Kreativität bei der Gestaltung von Laborumgebungen, die Bindung, Angst, exploratives und affiliatives Verhalten hervorrufen, zeigte ein einzigartiges Verständnis für die Bedeutung von Kontext bei der Beurteilung, wie früh soziale Erfahrungen die spätere Entwicklung beeinflussen könnten. Er gestaltete aktiv Umgebungen, die das Zusammenspiel von Bindung, Angst und Erforschung erprobten. >Situation/Ainsworth. VsHarlow: Die Feststellung, dass die Aufzucht mit Altersgenossen die Auswirkungen der mütterlichen Deprivation auf die Entwicklung von Peer-Beziehungen kompensieren könnte, war der umstrittenste und vorläufigste Befund in seiner Arbeit von 1962 (1). Für Kritik an Harlow siehe >Verhalten/Harlow.


1. Harlow, H. F., & Harlow, M. (1962). Social deprivation in monkeys. Scientific American, 207, 137–146.
2. Bowlby, J. (1951). Maternal care and mental health. New York: Columbia University Press.
3. Suomi, S. J., Horst, F. C. P., & Veer, R. (2008). Rigorous experiments on monkey love: An account of Harry F. Harlow’s role in the history of attachment theory. Integrative Psychological and Behavioral Science, 42, 354–369.


Roger Kobak, “Attachment and Early Social deprivation. Revisiting Harlow’s Monkey Studies”, in: Alan M. Slater and Paul C. Quinn (eds.) 2012. Developmental Psychology. Revisiting the Classic Studies. London: Sage Publications

Slater I
Alan M. Slater
Paul C. Quinn
Developmental Psychology. Revisiting the Classic Studies London 2012
Verhalten Harlow Slater I 16
Verhalten/Harlow: Die Feststellung, dass die Aufzucht mit Altersgenossen die Auswirkungen der mütterlichen Deprivation auf die Entwicklung von Peer-Beziehungen kompensieren könnte, war der umstrittenste und vorläufigste Befund in seiner Arbeit von 1962(1). Harlow arbeitete mit einer kleinen Anzahl von Affen und beobachtete nur wenige Unterschiede zwischen mutter-aufgezogenen und peer-aufgezogenen Affen beim Spielen, Abwehren oder Sexualverhalten mit Gleichaltrigen während der jugendlichen Entwicklungsphase. Diese Erkenntnis führte Harlow zu dem Schluss, dass das Spiel mit den Altersgenossen "notwendiger als die Mutter für die Entwicklung effektiver sozialer Beziehungen" sei (Harlow & Harlow, 1962(1), S. 495). Harlow blieb jedoch vorsichtig bei seinen Schlussfolgerungen und stellte fest, dass sie sich auf Ergebnisse im Alter von nur bis zu zwei Jahren beschränkten.
Folgeuntersuchungen von peer-aufgezogenen Affen durch Harlows ehemaligen Doktoranden Steve Suomi schlugen eine weniger optimistische Sichtweise von peer-aufgezogenen Affen auch während der jugendlichen Entwicklungsphase vor (Suomi, 2008)(2).
Als (...) peer-aufgezogene Affen mit mutter-aufgezogenen Affen gruppiert wurden, fielen sie auf den Boden der Peer-Dominanzhierarchien (Bastian, Sponberg, Sponberg, Sponberg, Suomi, & Higley, 2002)(3).
Slater I 17
VsHarlow: Die Forschung hat sich in mehrfacher Hinsicht von den Paradigmen des sozialen Entzugs entfernt. 1) Forscher haben subtilere Variationen in Frühpflegeumgebungen untersucht, indem sie die Auswirkungen temporärer Trennungen von Betreuern sowie Unterschiede in der Qualität der mütterlichen Betreuung von Nachkommen berücksichtigt haben (Suomi & Levine, 1998)(4).
2) Forscher haben begonnen, individuelle Unterschiede in der Empfindlichkeit von Nachkommen gegenüber Umwelteinflüssen zu untersuchen (Lyons, Parker, & Schatzberg, 2010)(5).
3) Die Trends zur Untersuchung eines Kontinuums von Pflegeumgebungen und die individuellen Unterschiede in der Anfälligkeit von Kindern für Pflegeumgebungen wurden durch Bemühungen zur Identifizierung der genetischen, neuronalen und physiologischen Mechanismen vorangetrieben, durch die frühe Erfahrungen spätere Ergebnisse beeinflussen (Weaver et al., 2004)(6). Vgl. >Emotionale Bindungen/Psychologische Theorien, >Emotionale Bindung/Bowlby.



1. Harlow, H. F., & Harlow, M. (1962). Social deprivation in monkeys. Scientific American, 207, 137–146.
2. Suomi, S. J. (2008). Attachment in rhesus monkeys. In J. Cassidy & P. Shaver (Eds), Handbook of attachment: Theory, research and clinical applications (pp. 173–191). New York: Guilford Press.
3. Bastian, M. L., Sponberg, A. C., Suomi, S. J., & Higley, J. D. (2002). Long-term effects of infant rearing condition on the acquisition of dominance rank in juvenile and adult rhesus macaques
(Macaca mulatta). Developmental Psychobiology, 42, 44–51.
4. Suomi, S., & Levine, S. (1998). Psychobiology of intergenerational effects of trauma: Evidence from animal studies. In Y. Daneli (Ed.), International handbook of multigenerational legacies of trauma (pp. 623–637). New York: Plenum Press.
5. Lyons, D. M., Parker, K. J., & Schatzberg, A. F. (2010). Animal models of early life stress: Implications for understanding resilience. Developmental Psychobiology, 52, 616–624.
6. Weaver, I. C. G., Cervoni, N., Champagne, F. A., D’Alessio, A. C., Sharma, S., Seckl, J. R., Dymov, S., et al. (2004). Epigenetic programming by maternal behavior. Nature Neuroscience, 7, 847–854.


Roger Kobak, “Attachment and Early Social deprivation. Revisiting Harlow’s Monkey Studies”, in: Alan M. Slater and Paul C. Quinn (eds.) 2012. Developmental Psychology. Revisiting the Classic Studies. London: Sage Publications

Slater I
Alan M. Slater
Paul C. Quinn
Developmental Psychology. Revisiting the Classic Studies London 2012