Lexikon der Argumente


Philosophische Themen und wissenschaftliche Debatten
 
[englisch]

Screenshot Tabelle Begriffes

 

Finden Sie Gegenargumente, in dem Sie NameVs…. oder….VsName eingeben.

Erweiterte Suche:
Suchbegriff 1: Autor oder Begriff Suchbegriff 2:Autor oder Begriff

zusammen mit




Der gesuchte Begriff oder Autor findet sich in folgenden 1 Einträgen:
Begriff/
Autor/Ismus
Autor
Eintrag
Literatur
Lerntheorie Hull Corr I 358
Lerntheorie/Hull: (Hullian Learning Theory, Hull 1952)(1): Alle Formen der motivational orientierten Verstärkung wurden auf einen einzigen Prozess der "Trieb-Reduktion" reduziert; wie Gray (1975(2), S. 25) feststellte, unterscheidet sich das "Hullianische Konzept des allgemeinen Triebes, soweit es realisierbar ist, in keiner wichtigen Hinsicht von dem des Arousal". VsHull: Zu dieser Zeit gab es eine starke Bewegung weg von Hulls großer Verhaltenstheorie - die inzwischen auf der Strecke der Wissenschaft geblieben ist - hin zu einer Zwei-Faktor-Theorie des Lernens auf der Grundlage von Belohnungs- und Strafsystemen. Es war Mowrers (1960)(3) bahnbrechende Arbeit, die zu dieser Entwicklung beitrug: Er argumentierte, dass die Auswirkungen von Belohnung und Strafe unterschiedliche Verhaltenseffekte und unterschiedliche zugrundeliegende Grundlagen hätten, und er führte insbesondere die Vorstellung ein, dass zentrale Gefühlszustände (z.B. "Hoffnung") Reize und Reaktionen vermitteln. Damit eine Vermittlung stattfinden kann, muss es ein Vermittlungssystem geben. Diese allgemeinen Ideen gelangten durch Schriften von z.B. Konorski (1967)(4) und Mackintosh (1983(5) in die Mainstream-Psychologie.



1. Hull, C. L. 1952. A behaviour system. New Haven: Yale University Press
2. Gray, J. A. 1975. Elements of a two-process theory of learning. London: Academic Press
3. Mowrer, H. O. 1960. Learning theory and behavior. New York: Wiley
4. Konorski, J. 1967. Integrative activity of the brain. Chicago University Press
5. Mackintosh, N. J. 1983. Conditioning and Associative Learning. Oxford: Clarendon Press



Philip J. Corr, „ The Reinforcement Sensitivity Theory of Personality“, in: Corr, Ph. J. & Matthews, G. (eds.) 2009. The Cambridge handbook of Personality Psychology. New York: Cambridge University Press

Corr I
Philip J. Corr
Gerald Matthews
The Cambridge Handbook of Personality Psychology New York 2009

Corr II
Philip J. Corr (Ed.)
Personality and Individual Differences - Revisiting the classical studies Singapore, Washington DC, Melbourne 2018