Lexikon der Argumente


Philosophische Themen und wissenschaftliche Debatten
 
[englisch]

Screenshot Tabelle Begriffes

 

Finden Sie Gegenargumente, in dem Sie NameVs…. oder….VsName eingeben.

Erweiterte Suche:
Suchbegriff 1: Autor oder Begriff Suchbegriff 2:Autor oder Begriff

zusammen mit




Der gesuchte Begriff oder Autor findet sich in folgenden 4 Einträgen:
Begriff/
Autor/Ismus
Autor
Autor
Eintrag
Eintrag
Literatur
Literatur
Beobachtungssprache Peacocke I 88
PeacockeVsInstrumentalismus - pro Trennung Beobachtungsbegriffe (BB)/theoretische Termini. - Wenn Röntgenröhre und Geigerzähler unterschieden werden, dann im repräsentationalen Inhalt - dann haben wir Beobachtungsbegriffe statt theoretischen Termini.
I 94
Beobachtungsbegriffe/Instrumente/Peacocke: Bsp Quadrat: wenn unter verschiedenen Winkeln präsentiert, dann ist es epistemisch unmöglich, dass es kein Quadrat ist. - Bsp Teilchenpaar: hier ist es immer noch epistemisch möglich, dass es nicht aus einer Kollision entstanden ist. Das setzt immer Glauben an Beobachtbarkeit voraus, daher ist es zirkulär, wenn die Überzeugung vorhanden und ineffektiv, wenn die Überzeugung nicht vorhanden ist. - Dagegen ist es keins von beiden, wenn es um Verstehen statt um Wahrheit geht.
I 104
Theoretische Termini/TT/Beobachtungsbegriffe/Begriff/Theorie/Instrument/Experiment/Peacocke: bessere Instrumente geben uns noch keine neuen Begriffe. - These: theoretische Termini sind immer mit Beobachtungsbegriffen verbunden - Bsp Ein Blinder, dem ein Gerät Informationen über die räumliche Umgebung auf den Rücken schreibt: wie soll der Blinde das Gerät testen?

Peacocke I
Chr. R. Peacocke
Sense and Content Oxford 1983

Peacocke II
Christopher Peacocke
"Truth Definitions and Actual Languges"
In
Truth and Meaning, G. Evans/J. McDowell Oxford 1976
Empirismus Barrow I 36
Empirismus/Positivismus/Barrow: beide: es gibt nur Einzeltatsachen, keine Universalien. EmpirismusVsUniversalien/PositivismusVsUniversalien.
I 42
Beide VsOperationalismus/VsInstrumentalismus: Theorien können nur entdeckt werden, sie dürfen nicht erfunden werden.
I 39
VsEmpirismus/Barrow: eine Theorie der Elementarteilchen ist mehr als eine bloße Aufzählung ihrer Eigenschaften. - Sie schließt nützliche Begriffe aus, weil sie nicht beobachtbar sind. - Damit verbietet der Empirismus jedes Naturgesetz!

B I
John D. Barrow
Warum die Welt mathematisch ist Frankfurt/M. 1996

B II
John D. Barrow
Die Natur der Natur: Wissen an den Grenzen von Raum und Zeit Heidelberg 1993

B III
John D. Barrow
Die Entdeckung des Unmöglichen. Forschung an den Grenzen des Wissens Heidelberg 2001
Instrumentalismus Peacocke I 88
PeacockeVsInstrumentalismus - pro Trennung Beobachtungsbegriffe (BB)/theoretische Termini. - Wenn Röntgenröhre und Geigerzähler unterschieden werden, dann im repräsentationalen Inhalt, dann geht es um Beobachtungsbegriffe statt theoretischer Termini.

Peacocke I
Chr. R. Peacocke
Sense and Content Oxford 1983

Peacocke II
Christopher Peacocke
"Truth Definitions and Actual Languges"
In
Truth and Meaning, G. Evans/J. McDowell Oxford 1976
Vorhersage Genz II 18
Theorie/Physik/Genz: Die Aufgabe der Theorie sind nicht Vorhersagen, sondern Erklärung. Vorhersagen sind nur zur Überprüfung.
II 45
Vorhersage/Voraussage/Beschreibung/Periodizität/Genz: Frage: Die Babylonier konnten auch schon Sonnenfinsternisse vorhersagen, ohne dass sie überhaupt wussten, wie das Sonnensystem aufgebaut war. Lösung: Das war möglich, weil die Vorgänge im System periodisch sind.
Bsp "Saros-Zyklus": nach 6585 1/3 Tagen gibt es wieder eine Sonnenfinsternis.
II 46
Periodizität/Vorhersage/Verstehen/Genz: Aufgrund von Periodizität ist Vorhersage ohne Verstehen möglich. Das ist dann aber keine Warum-Erklärung.
II 56
Voraussage/Vorhersage/Genz: Es werden dazu gar nicht die Gesetze, sondern Konsequenzen dieser Gesetze gebraucht.
II 299
Vorhersage/Voraussage/Genz: Bsp Angenommen, man hätte ein Programm "Gral" das die Ergebnisse aller möglichen Experimente vorhersagt, wenn man es hat, braucht man gar keine Naturgesetze.
II 300
Vorhersage/Voraussage/Genz: Bsp mein Programm "Gral" kann die Ergebnisse aller Experimente voraussagen, ohne irgendetwas von Naturgesetzen (Naturgesetze) zu wissen: Angenommen, wir wollten einen Raketenschutzschild bauen: das kann Gral kaum unterstützen, denn für einen Plan brauchen wir mehr:
II 301
Plan/Genz: Ein Plan muss mehr sein als das Vorhersehen von Ergebnissen. Er muss Einsicht in die Möglichkeiten haben. Problem: Kein Programm, das auf Fragen antwortet, kann entscheiden welche Fragen sinnvoll sind.
Bsp „Gral“: verdoppelt für uns die Natur. Wir könnten statt Gral die Natur selbst fragen. Zu deren Verständnis trägt Gral nicht bei (GenzVsInstrumentalismus). Das Programm erklärt nichts, sondern fordert (wie die Natur) zur Erklärung auf.
Theorie/Genz: Physikalische Theorien haben nur die Aufgabe, Sinneseindrücke zu erklären. Sie bilden Systeme von Aussagen und ziehen aus diesen experimentell überprüfbare Folgerungen. ((s) = Beobachtungskonditional).

Gz I
H. Genz
Gedankenexperimente Weinheim 1999

Gz II
Henning Genz
Wie die Naturgesetze Wirklichkeit schaffen. Über Physik und Realität München 2002

Der gesuchte Begriff oder Autor findet sich in Auseinandersetzungen folgender wissenschaftlicher Lager:
Begriff/
Autor/Ismus
Pro/Versus
Eintrag
Literatur
Funktionalismus VsInstrumentalismus Versus Field II 30
Field: pro Materialismus, pro Physikalismus - FieldVsFunktionalismus/ FieldVsLewis: nicht hinreichend für Brentanos Problem - FieldVsInstrumentalismus: Glaubenszuschreibungen können buchstäblich wahr sein und sie sind nicht nur nützliche Instrumente.

Field I
H. Field
Realism, Mathematics and Modality Oxford New York 1989

Field II
H. Field
Truth and the Absence of Fact Oxford New York 2001

Field III
H. Field
Science without numbers Princeton New Jersey 1980

Field IV
Hartry Field
"Realism and Relativism", The Journal of Philosophy, 76 (1982), pp. 553-67
In
Theories of Truth, Paul Horwich Aldershot 1994
Instrumentalismus VsInstrumentalismus Versus Horwich I 491
RealismusVsInstrumentalismus