Lexikon der Argumente


Philosophische Themen und wissenschaftliche Debatten
 
[englisch]

Screenshot Tabelle Begriffes

 

Finden Sie Gegenargumente, in dem Sie NameVs…. oder….VsName eingeben.

Erweiterte Suche:
Suchbegriff 1: Autor oder Begriff Suchbegriff 2:Autor oder Begriff

zusammen mit




Der gesuchte Begriff oder Autor findet sich in folgenden 4 Einträgen:
Begriff/
Autor/Ismus
Autor
Autor
Eintrag
Eintrag
Literatur
Literatur
Charakterzüge Mischel Corr I 46
Charakterzüge/Mischel: Mischel (1968)(1) belebte [die] Konsistenzdebatte (siehe >Konsistenz/Mischel) durch empirischere Beweise und schlug eine "magische Grenze" von .30 für das vor, was er die "intersituative Konsistenz des Verhaltens" nannte. Seine Schlussfolgerung war, dass Charakterzüge nur im Auge der Beobachter existieren, aber keine Realität haben, weil das Verhalten so stark situationsabhängig ist.

1. Mischel, W. 1968. Personality and assessment. New York: Wiley


Jens B. Asendorpf, “Personality: Traits and situations”, in: Corr, Ph. J. & Matthews, G. (eds.) 2009. The Cambridge Handbook of Personality Psychology. New York: Cambridge University Press.



Corr II 102
Charakterzüge/Mischel/Eysenck, Michael W.: Nach [Mischel] geschieht in der Persönlichkeitsforschung und -theorie sehr häufig Folgendes: 'Charakterzug-Wörter als erklärende Entitäten anzuführen ... verwechselt Konstruktionen über Verhalten mit den Ursachen des Verhaltens'. Mischel behauptet, dass der gesamte Charakterzug-Ansatz auf einem Zirkelschluss beruht und es ihm daher an Erklärungskraft mangelt (...). Zweitens war Mischel (1968)(1) skeptisch gegenüber der Ableitung von Charakterzügen auf Grundlage von Bewertungen anderer Individuen durch Beobachter: "Die Überzeugung, dass hochgradig verallgemeinerte Charakterzüge existieren, kann teilweise (aber nicht vollständig) Verhaltenskonsistenzen widerspiegeln, die von Beobachtern konstruiert werden, jedoch nicht die tatsächliche Konsistenz im Verhalten des Subjekts (...).
II 103
[Mischel 1968] stand auch den Selbstberichten skeptisch gegenüber und argumentierte, dass sie wegen "einer Vielzahl von verzerrenden Motivationskräften, einschließlich absichtlichem Vortäuschen, Mangel an Einsicht und unbewussten Abwehrreaktionen" (S. 69)(1) ungenau sein können. Die vierte große Kritik von Mischel (1968, S. 9-10)(1) basierte auf dem Argument, dass die Unterstützung für den auf Charakterzügen basierten Ansatzes "den Nachweis erfordern würde, dass Menschen sich in vielen verschiedenen Situationen konsistent verhalten (...).
II 104
Die fünfte große Kritik, die Mischel (1968)(1) an dem Charakterzug-Ansatz übte, war eine Ergänzung seiner vierten Kritik (...). (...) er argumentierte, dass dies stark impliziert, dass ihr Verhalten [von Personen] in erster Linie durch die spezifische Natur der jeweiligen Situation bestimmt wird.
II 107
VsMischel: (...) Mischel erwägt überhaupt nicht die Möglichkeit, dass individuelle Unterschiede in wichtigen Charakterzügen oder Faktoren zumindest teilweise durch genetische Faktoren bestimmt sein könnten. Vukasović und Bratko (2015)(2) [fanden heraus, dass] 39% der individuellen Unterschiede in der Extraversion auf genetische Faktoren zurückzuführen sind, ebenso wie 42% der individuellen Unterschiede im Neurotizismus und 30% der Unterschiede im Psychotizismus.
II 108
[Betrachtet man Mischels zweites und drittes Argument], so wird deutlich, dass Mischel (1968)(1) wenig Übereinstimmung zwischen Selbstbericht und Bewertungsdaten durch andere erwartete. [Dies kann durch einen Blick auf mehrere Studien, z.B. von Costa und McCrae (1988)(3), widerlegt werden]. [Sie] führten eine Studie mit verheirateten Paaren durch, die den Vergleich von Selbstberichten und Bewertungen durch den Ehegatten für drei Faktoren umfasste. Diese wurden dann vom NEO-Persönlichkeitsinventar bewertet, es handelte sich dabei um: Neurotizismus, Extraversion und Offenheit. Selbstberichte und Bewertungen für Neurotizismus korrelierten mit +,54 und die Korrelationen für Extraversion und Offenheit lagen bei +,60 bzw. +,52. Diese Ergebnisse lassen sich am plausibelsten auf der Grundlage erklären, dass die Aussagekraft der Urteile der Bewerter tendenziell mit zunehmender Länge des Wissens über die andere Person zunimmt.
II 109
Wir betrachten nun Mischels (1968)(1) fünfte Kritik, die oben diskutiert wurde, indem wir kurz auf Forschungen eingehen, die die Vorhersagekraft individueller Charakterunterschiede mit situativen Unterschieden verglichen haben. Sarason, Smith und Diener (1975)(4) berechneten den prozentualen Anteil der Varianz (Verhaltensunterschiede zwischen Individuen), der auf den Charakter und auf die Situation in 138 Experimenten zurückzuführen ist. Im Durchschnitt machte die Situation 10,3% der Varianz aus, während die Persönlichkeit 8,7% der Varianz ausmachte. Das Verhalten wurde also nicht wesentlich stärker durch situative Faktoren bestimmt als durch die Persönlichkeit.

1. Mischel, W. (1968). Personality and assessment. London: Wiley.
2. Vukasović, T., & Bratko, D. (2015). Heritability of personality: A meta-analysis of behaviour genetic studies. Psychological Bulletin, 141, 769–785.
3. Costa, P. T., & McCrae, R. R. (1988). Personality in adulthood: A six-year longitudinal study of self-reports and spouse ratings on the NEO Personality Inventory. Journal of Personality and Social Psychology, 54, 853–863.
4. Sarason, I. G., Smith, R. E., & Diener, E. (1975). Personality research: Components of variance attributable to person and situation. Journal of Personality and Social Psychology, 32, 199–204.


Eysenck, Michael W.: “The Challenge to Trait Theory Revisiting Mischel (1968)”, In: Philip J. Corr (Ed.) 2018. Personality and Individual Differences. Revisiting the classical studies. Singapore, Washington DC, Melbourne: Sage, pp. 101-114.

Corr I
Philip J. Corr
Gerald Matthews
The Cambridge Handbook of Personality Psychology New York 2009

Corr II
Philip J. Corr (Ed.)
Personality and Individual Differences - Revisiting the classical studies Singapore, Washington DC, Melbourne 2018
Konsistenz Mischel Corr I 46
Konsistenz/Situationen/Persönlichkeit/Mischel/Asendorpf: Die erste große Studie ((s), um die Konsistenz des Verhaltens von Personen in verschiedenen Situationen zu testen) wurde von Hartshorne und May (1928)(1) durchgeführt, die acht Tests und Beobachtungseinstellungen entwarfen, um interindividuelle Unterschiede im ehrlichen Verhalten von mehr als 800 Schülern zu beobachten. Die situative Konsistenz zwischen zwei solchen Situationen war nur .19, was viel niedriger war als die Stabilität des erneuten Tests in Situationen. Dieses Problem wurde einige Zeit lang diskutiert, blieb aber ungelöst und fast vergessen, bis Mischel (1968)(2) diese Konsistenzdebatte durch empirischere Beweise belebte und eine "magische Grenze" von .30 für das, was er die "situative Konsistenz des Verhaltens" nannte, vorschlug. Seine Schlussfolgerung war, dass Charakterzüge nur im Auge der Beobachter existieren, aber keine Realität haben, weil das Verhalten so stark situationsabhängig ist. >Charakterzüge/Psychologische Theorien, >Situationen/Psychologische Theorien.

1. Hartshorne, H. and May, M. A. 1928. Studies in the nature of character, vol. 1, Studies in deceit. New York: MacMillan
2. Mischel, W. 1968. Personality and assessment. New York: Wiley


Jens B. Asendorpf, “Personality: Traits and situations”, in: Corr, Ph. J. & Matthews, G. (eds.) 2009. The Cambridge Handbook of Personality Psychology. New York: Cambridge University Press.



Corr II 106
Konsistenz/Mischel/Fleeson/Noftle/Eysenck, M.W.: Fleeson and Noftle (2008)(1) argumentierten, dass wir potenziell 36 Konzepte der Konsistenz identifizieren können. Beispielsweise können wir Verhaltenskonsistenz über Zeit, Situationsinhalte oder Verhaltensinhalte hinweg bewerten. Konsistenzmessungen können die Korrelation zweier einzelner Verhaltensweisen oder Verhaltensaggregate umfassen. Darüber hinaus können wir zwischen absoluter Konsistenz (d.h. dem Ausmaß, in dem das Verhalten jedes Individuums in allen Situationen gleich ist) und relativer Konsistenz (d.h. dem Ausmaß, in dem das Verhalten jedes Individuums im Verhältnis zu anderen Individuen in allen Situationen gleich bleibt) unterscheiden.
II 109
Mischel (1968)(2) [argumentierte, dass] Individuen typischerweise weitaus weniger Verhaltenskonsistenz in verschiedenen Situationen zeigen, als aus dem Charakterzug-Ansatz vorhergesagt würde.
II 110
VsMischel: (...) Mischel (1968)(2) versäumte es, Konsistenzfeststellungen in der Literatur zu Charakterzügen im Kontext der Psychologie allgemein zu betrachten. Meyer et al. (2001)(3) betrachteten zahlreiche Befunde aus vielen Bereichen der Psychologie. Das typische Ergebnis war, dass die Größe des modalen Effekts, ausgedrückt als Korrelation, für die Psychologie insgesamt zwischen +.10 und +.40 lag. (...) Mischel (1968)(2) [übertrieb] [auch] den Wert einer hohen Konsistenz zwischen, sagen wir, einem Persönlichkeitsmaß und einem Verhaltensmaß, minimierte aber die Art des vorhergesagten Verhaltensergebnisses. Im Gegensatz dazu hat sich gezeigt, dass wichtige Charakterzüge eine breitgefächerte Anwendbarkeit auf wichtige Ergebnisse der realen Welt haben, auch wenn die Konsistenz oder Vorhersagbarkeit nur mäßig war. [Darüber hinaus] argumentierte Mischel, dass Personen sehr
II 111
begrenzte situationsübergreifende Konsistenz zeigten, welche auf der Grundlage von Studien basierten, die die Konsistenz meist durch Korrelation einzelner Verhaltensweisen in verschiedenen Situationen bewertet hatten. Dieser Ansatz hat den Nachteil, dass es zu erheblichen Messfehlern kommen kann, wenn der Schwerpunkt auf einzelne Verhaltensweisen gelegt wird (Epstein, 1977)(4). Zu kritisieren ist schließlich Mischels (1968) vorherrschende Betonung von Persönlichkeits- und Situationsfaktoren als unabhängige Faktoren, die das Verhalten beeinflussen. Die vier von Mischel weitgehend oder vollständig ignorierten Einflüsse sind: (1) Einfluss von persönlichen Faktoren (z.B. Persönlichkeit) auf die Situation;
(2) Einfluss des Verhaltens auf die persönlichen Faktoren (z.B. Persönlichkeit);
(3) Einfluss des Verhaltens auf die Situation; und
(4) Einfluss der Situation auf persönliche Faktoren (z.B. Persönlichkeit).
Von größter Bedeutung ist hier die Vorstellung, dass die Situationen, für die sich der Einzelne entscheidet, zum Teil durch seine Persönlichkeit bestimmt werden. In den meisten Forschungsarbeiten bestimmt der Experimentator die Situationen, in denen sich die Teilnehmer befinden. Diese sind dann nicht in der Lage, die Situation zu ändern oder zu kontrollieren. Bei solchen Forschungen ist es unmöglich, den Einfluss der Persönlichkeit auf die Situationswahl nachzuweisen.



1. Fleeson, W., & Noftle, E. E. (2008). Where does personality have its influence? A supermatrix of consistency concepts. Journal of Personality, 76, 1355–1385.
2. Mischel, W. (1968). Personality and assessment. London: Wiley.
3. Meyer, G. J., Finn, S. E., Eyde, L. D., Kay, G. G., Moreland, K. L., Dies, R. R., et al. (2001). Psychological testing and psychological assessment. American Psychologist, 56, 128–165.
4. Epstein, S. (1977). Traits are alive and well. In D. Magnusson & N. S. Endler (Eds.), Personality at the crossroads: Current issues in interactional psychology. Hillsdale, NJ: Erlbaum.


Eysenck, Michael W.: “The Challenge to Trait Theory Revisiting Mischel (1968)”, In: Philip J. Corr (Ed.) 2018. Personality and Individual Differences. Revisiting the classical studies. Singapore, Washington DC, Melbourne: Sage, p.p 101-114.

Corr I
Philip J. Corr
Gerald Matthews
The Cambridge Handbook of Personality Psychology New York 2009

Corr II
Philip J. Corr (Ed.)
Personality and Individual Differences - Revisiting the classical studies Singapore, Washington DC, Melbourne 2018
Situationen Mischel Corr I 28
Situationen/Mischel/VsMischel/Funder: Auch wenn die sozialpsychologische Literatur der letzten halben Dekade den situativen Kräften den Löwenanteil der Erklärungskraft eingebracht hat, fehlt noch jede echte Technologie zur Definition, Charakterisierung oder Messung. Dieser Mangel wurde wiederholt festgestellt: Swann und Seyle (2005)(1) argumentieren, dass bestimmte aktuelle Forschungsansätze (wie das CAPS-Modell von Mischel und Shoda (1999)(2) ihr volles Potenzial erst bei der 'Entwicklung einer umfassenden Taxonomie von Situationen erkennen werden' (Swann und Seyle 2005, S. 162). Mischel selbst schlug einmal vor, dass die Beschreibung von Unterschieden in Situationen produktiver sein könnte als die Beschreibung des Verhaltens von Menschen in ihnen (Mischel und Peake 1983)(3). Siehe >Situationen/Asendorpf, >Situationen/Funder.

1. Swann, W. B. and Seyle, C. 2005, Personality psychology’s comeback and its emerging symbiosis with social psychology, Personality and Social Psychology Bulletin 31: 155–65
2. Mischel, W. and Shoda, Y. 1999. Integrating dispositions and processing dynamics within a unified theory of personality: the cognitive-affective personality system. New York, NY: Guilford Press
3. Mischel, W. and Peake, P. K. 1983. Some facets of consistency: replies to Epstein, Funder, and Bem, Psychological Review 90: 394–402


Seth A Wagerman & David C. Funder, “Personality psychology of situations”, in: Corr, Ph. J. & Matthews, G. (eds.) 2009. The Cambridge Handbook of Personality Psychology. New York: Cambridge University Press.

Corr I
Philip J. Corr
Gerald Matthews
The Cambridge Handbook of Personality Psychology New York 2009

Corr II
Philip J. Corr (Ed.)
Personality and Individual Differences - Revisiting the classical studies Singapore, Washington DC, Melbourne 2018
Verhalten Evolutionäre Psychologie Corr I 268
Verhalten/Evolutionäre Psychologie/Figueredo: Ein scheinbar paradoxer Vorschlag, der sich aus der evolutionären Psychologie ableiten lässt, ist, dass Persönlichkeitsunterschiede zwar wahrscheinlich anpassungsfähig sind, aber auch die Verhaltensflexibilität von Individuen einschränken. MacDonald (1998)(1) schlug vor, dass verschiedene Charakterzüge am besten für den Beruf in verschiedenen sozialen und ökologischen Nischen geeignet sind. Anders betrachtet bedeutet dies, dass Individuen in ihrem Verhaltensrepertoire aufgrund der besonderen Geeignetheit von Persönlichkeitsmerkmalen, die sie besitzen, aufgrund von Vererbung und Umweltfaktoren eingeschränkt sein können. Tatsächlich ist nach Ansicht einiger Psychologen, die die Situationsseite der Debatte über die Person-Situation bevorzugen (z.B. Mischel, Shoda und Smith 2004(2)), die Definition einer Persönlichkeitsstörung selbst eine unveränderliche Persönlichkeit angesichts der sich verändernden Umweltbedingungen, denen eine Person begegnet. >Situationen/Mischel. Vgl. >Ökologie/Evolutionäre Psychologie, >Nischen/Evolutionäre Psychologie, >Adaption/Evolutionäre Psychologie.
FigueredoVsMischel: Begegnungen. Im Gegensatz dazu schlagen wir vor, dass die biologische Bereitschaft und die Entwicklungsplastizität bestimmter Verhaltensweisen unabhängig voneinander variieren können und müssen (Figueredo, Hammond und McKiernan 2006)(3).


1. MacDonald, K. B. 1998. Evolution, culture, and the five-factor model, Journal of Cross-Cultural Psychology 29: 119–49
2. Mischel, W., Shoda, Y. and Smith, R. E. 2004. Introduction to personality: toward an integration, 7th edn. Hoboken, NJ: John Wiley & Sons
3. Figueredo, A. J., Hammond, K. R. and McKiernan, E. C. 2006. A Brunswikian evolutionary developmental theory of preparedness and plasticity, Intelligence 34: 211–27


Aurelio José Figueredo, Paul Gladden, Geneva Vásquez, Pedro Sofio, Abril Wolf and Daniel Nelson Jones, “Evolutionary theories of personality”, in: Corr, Ph. J. & Matthews, G. (eds.) 2009. The Cambridge Handbook of Personality Psychology. New York: Cambridge University Press

Corr I
Philip J. Corr
Gerald Matthews
The Cambridge Handbook of Personality Psychology New York 2009

Corr II
Philip J. Corr (Ed.)
Personality and Individual Differences - Revisiting the classical studies Singapore, Washington DC, Melbourne 2018