Lexikon der Argumente


Philosophische Themen und wissenschaftliche Debatten
 
[englisch]

Screenshot Tabelle Begriffes

 

Finden Sie Gegenargumente, in dem Sie NameVs…. oder….VsName eingeben.

Erweiterte Suche:
Suchbegriff 1: Autor oder Begriff Suchbegriff 2:Autor oder Begriff

zusammen mit




Der gesuchte Begriff oder Autor findet sich in folgenden 2 Einträgen:
Begriff/
Autor/Ismus
Autor
Autor
Eintrag
Eintrag
Literatur
Literatur
Continuants Simons I 117
Continuant/Broad: hat keine zeitlichen Teile, nur räumliche - Gegensatz: Ereignis: räumliche und zeitliche Teile - continuant: Bsp Mensch - Pointe: deshalb kann er sich verändern - ((s) Sonst ist die Frage, ob er derselbe bleibt). Gegensatz: occurrence/Broad: Ereignis. - Ein Ereignis kann sich nicht verändern. - ((s) Ein Mensch (continuant) wird älter - ein Ereignis kann nicht älter werden.)
I 127
Continuants/SimonsVsVierdimensionalismus: was Masse haben kann, ist ein continuant - und die werden gebraucht in dem Argument der Relativitätstheorie, dass nichts mit Masse über Lichtgeschwindigkeit beschleunigt werden kann.
I 173
Continuants/Locke: konstante Materiehaufen - können keine Teile verlieren oder gewinnen - SimonsVsLocke
I 175
zeitlicher Teil/continuants/Mereologie/SimonsVsalle: These: auch continuants können zeitliche Teile haben - d.h. sie sind nicht mereologisch konstant, sondern mereologisch variabel - Simons These: continuants können auch eine unterbrochene Existenz haben.
I 176
Continuants/Simons: nicht alle müssen materielle Dinge sein: Bsp Lächeln, Knoten, Wellen: sie sind eher Störungen materieller Dinge.
I 180
Def Koinzidenz/continuants/Simons: Koinzidenz-Prädikat:
CTD5 a ‹›t b ≡ a ‹t ∧ b ‹t a

Gemeinsamkeit der Teile, in Begriffen der wechselseitigen Inklusion - siehe Identität/Simons.
I 187
Continuant/ChisholmVsalle Autoren: These: ein continuant ist mereologisch konstant - mereologisch variable continuants sind in Wirklichkeit nicht primäre Substanzen sondern logische Konstruktionen aus mereologisch konstanten continuants. - Organismen sind nur Konstruktionen.
I 305
Ereignis/continuants/Simons: Ereignis : hier ist eine Formel wie "a ‹ b" vollständig - continuants: hier brauchen wir zusätzlich einen zeitlichen Index: ((s) Mit Quantifikation) "(Et)[a <t b]".
I 350
Continuant/Simons: Ereignisse widerfahren einer Person und werden ihr Leben (Lebensgeschichte) genannt Zusammenhang: nicht alle Ereignisse eines Lebens sind kausal verbunden - Lösung: Gen-Identität (gen-identisch): d.h. die Ereignisse involvieren alle einen einzigen continuant.
I 351
Continuant/zeitlicher Zusammenhang/Simons: es ist nicht der continuant, der zusammenhängt, sondern seine Lebensgeschichte - HumeVscontinmnuants, RussellVscontinuants: Reduktion auf Ereignisse, continuants bloße Wäscheleine - ob es ein continuant gibt hängt davon ab, ob es eine Lebensgeschichte dazu gibt.
I 353
Simons: nichts unterhält ihre kontinuierliche Existenz.

Simons I
P. Simons
Parts. A Study in Ontology Oxford New York 1987
Prozess/ Fluss Simons I 124f
Fluss/Heraklit/ChisholmVsQuine: Quine braucht räumliche und zeitliche Ausdehnung auf gleicher Stufe - Chisholm: nicht jede Summe von Flussstadien ist ein Fluss-Prozess - wir müssen sagen, welche Bedingungen eine Summe erfüllen muss, um ein Fluss-Prozess zu sein. - Problem: das setzt wiederum continuants voraus: Ufer, Beobachter - oder: absoluten Raum - oder Einführung von "ist kofluvial mit" - dieses wäre nur zirkulär zu erklären durch "ist derselbe Fluss wie" - damit hat der Vierdimensionalismus nicht alle sing oder allg Term eliminiert, die continuants denotieren. SimonsVsQuine: man badet nicht in einem Flussstadium, sondern im ganzen Fluss. - Fehler: zu versuchen, das Subjekt zu verändern, um das Prädikat unverändert zu lassen.
I 125
Zeitstadium/ Flußstadien/SimonsVsVierdimensionalismus: Stadien irreführend: Bsp ein Philip-Stadium ist nicht betrunken, sondern der ganze Mensch - man badet nicht in einem Flussstadium - konsequente Beschreibung im Vierdimensionalismus nur durch höhere Wesen - für uns nicht entscheidbar - Terminologie: Prozess-Ontologie hier = Vierdimensionalismus. - Simons: nicht unmöglich, nur sprachfremd.
I 127
SimonsVsV: bequeme Darstellung des Minkowski-Raums, aber Darstellung ist kein ontologisches Argument.
I 126
Prozess/Geach/Simons: hat alle seine Eigenschaften zeitlos, d.h. was verschiedene Eigenschaften hat, sind die zeitlichen Teile - nicht der ganze Prozess - daher keine Veränderung - Bsp wie der Feuerhaken, der am einen Ende heiß und am anderen kalt ist.

Simons I
P. Simons
Parts. A Study in Ontology Oxford New York 1987

Der gesuchte Begriff oder Autor findet sich in folgenden Thesen von Autoren des zentralen Fachgebiets.
Begriff/
Autor/Ismus
Autor
Eintrag
Literatur
Veränderung Chisholm, R. Simons I 120
Objekt/Ding/Gegenstand/Chisholm: "Mereologische Konstanz": Objekte im ursprünglichen Sinn: entia per se: können sich nicht verändern. Objekte im abgeleiteten Sinn:
entia per alio: unterliegen dem Flux, aber nur in dem Sinn, daß sie sukzessive durch verschiedene entia per se konstituiert sind, die sich in ihren Teilen unterscheiden.
Continuants/Chisholm: er leugnet sie nicht! Vielmehr ChisholmVsVierdimensionalismus. (mit seiner Ontologie von zeitlichen Objekten).
Simons I 191
Flux/Wandel/Veränderung/Chisholm: die anscheinende Tatsache, daß continuants Teile wechseln, ist dadurch erklärt, daß verschiedene aufeinanderfolgende "stand-ins" (Einstehende) ihrerseits andere (permanente!) Teile haben.

Simons I
P. Simons
Parts. A Study in Ontology Oxford New York 1987