Lexikon der Argumente


Philosophische Themen und wissenschaftliche Debatten
 
[englisch]

Screenshot Tabelle Begriffes

 

Finden Sie Gegenargumente, in dem Sie NameVs…. oder….VsName eingeben.

Erweiterte Suche:
Suchbegriff 1: Autor oder Begriff Suchbegriff 2:Autor oder Begriff

zusammen mit




Der gesuchte Begriff oder Autor findet sich in folgenden 1 Einträgen:
Begriff/
Autor/Ismus
Autor
Autor
Eintrag
Eintrag
Literatur
Literatur
Charakterzüge Webb Corr II 11
Charakterzüge/Webb/Deary: Wichtig ist die Arbeit von Edward Webb (1915)(1), weil sie wohl die erste wissenschaftliche Studie war, in der ein Charakterzug mit erkennbar modernen Methoden entdeckt wurde. >Charakterzüge/Deary.
II 14
Studiendesign/Experiment/Webb: Die Studienteilnehmer von Webb (1915) waren 194 Männer, etwa 21 Jahre alt, die an einer Lehrerausbildungsstätte studierten. Jeder Teilnehmer wurde von zwei unabhängig voneinander arbeitenden Richtern beurteilt. (...) die Richter wurden gebeten, Notizen zu jedem der ihnen zugewiesenen Teilnehmer zu machen, wobei sie ermutigt worden waren, diese so ausgiebig wie möglich zu machen, in allen beruflichen und sozialen Umgebungen und zu allen Aspekten des Verhaltens (...). [Während einer Auszeit] wurde jeder Richter gebeten, eine vollständige Charakterskizze von jedem seiner Probanden zu verfassen. All dies war nur eine vorbereitende Arbeit [und wurde] nicht als Daten verwendet. Nach der (...) Auszeit erhielt jeder Richter ein "Qualifikations-Schema", auf dessen Grundlage er jeden seiner Teilnehmer während eines College-Semesters bewerten sollte.
II 15
Es gab 39 Eigenschaften (...), die bei jeder Person zu bewerten waren; jede war ein Satz oder eine kurze Aussage (...). Sie wurden in der Arbeit aufgeführt als: Emotionen, Selbstqualitäten, Sozialität, Aktivität und Intellekt (...). Fünf Monate nach Abschluss der Bewertungen wurde jeder Richter gebeten, ausführlich darüber zu berichten, wie er die Bedeutung der einzelnen zu bewertenden Eigenschaften/Charakterzüge, aufgefasst hatte. Webb (1915) fasste diese Berichte in seinem Anhang II zusammen und stellte fest, dass es eine gute Übereinstimmung zwischen den Richtern gab. Dort, wo es weniger Übereinstimmung gab, erklärte Webb (...), dass es sich eher um Fälle handele, in denen die Zuverlässigkeit innerhalb eines Paares (engl. intra-pair reliability) gering sei und diese Daten wurden verworfen.
II 18
Ergebnisse/Webb: Die Ergebnisse von Webb's (1915)(1) Kapitel IV befassten sich weitgehend mit Daten aus Intelligenztests. Webb (...) fand einen allgemeinen kognitiven Faktor unter den kognitiven Tests. Er berechnete mit Hilfe partieller Korrelationsmethoden die 'Sättigung' jedes spezifischen Tests mit dem allgemeinen Faktor (g). Webb berichtete von einer Korrelation von 0,67 zwischen dem g, das aus den fünf Intelligenztests extrahiert wurde, die an den 1913 Studenten getestet wurden und ihren College-Prüfungsergebnissen. Die Korrelationen zwischen g und den Charakterzügen wurden von Webb (1915) berechnet und ein bemerkenswertes Ergebnis war eine Korrelation von -0,39 zwischen g und den Bewertungen von "schnellem Schwanken zwischen Fröhlichkeit und Depression, im Gegensatz zur Dauerhaftigkeit der Stimmung". Webb (1915, S. 42)(1) schloss in Bezug auf Intelligenz-Persönlichkeits-Korrelationen: "Nach Sammlung einiger Beobachtungen, kann man sagen, dass der Besitz eines guten Grades an 'g', d.h. reiner intellektueller Fähigkeiten (...) bei Personen mit emotionaler Stabilität, einer gewissen Fröhlichkeit, die zu einem angemessenen Grad an Sozialität beiträgt, mit ausgeprägter Pflichterfüllung und einer gewissen Voraussicht und Ausdauer auftritt. Es war jedoch das Überwiegen kleiner und "unbedeutender" Korrelationen zwischen g und den Charakterzügen, das Webb am meisten interessierte und er kam zu dem Schluss, dass dieser Mangel an Assoziationen "einen gewissen Hinweis auf die Reinheit von 'g' als geistige Konstante liefert" (S. 43).
II 19
(...) Webb (1915) berichtete, dass er einen allgemeinen Faktor des Charakters unter den Merkmalen fand, die unterschiedlich mit der schnell und tief eingeschätzten Intelligenz korrelierten. Die in diesem Faktor enthaltenen Eigenschaften waren folgende: er zeigte positive Gewichtung in Bezug auf die "Neigung, Aufgaben nicht aus bloßer Veränderlichkeit aufzugeben", die "Neigung, Aufgaben angesichts von Hindernissen nicht aufzugeben", "Freundlichkeit aus Prinzip", "Vertrauenswürdigkeit" und "Gewissenhaftigkeit". [Entsprechend] zeigte er negative Gewichtung in Bezug auf die "Bereitschaft, wütend zu werden", "Eifer nach Bewunderung" und "körperliche Aktivität im Streben nach Vergnügen (Spiele usw.)".
II 24
VsWebb/Deary: [Webb selbst weist darauf hin, dass es möglicherweise] zufällige Fehler, Voreingenommenheit in den Köpfen aller Beobachter, Probleme mit Beobachtern, die unterschiedliche Standpunkte vertreten und andere irrelevante Faktoren gegeben haben könnte. Webb (1915) erörterte, wie die Überprüfung der Zuverlässigkeit und die detaillierte Untersuchung dessen, was jeder Richter unter den Charaktereigenschaften verstand, diese beantwortete und abschwächte. (...) es ist [auch] eine Einschränkung, dass keine Frauen teil der Studie waren und dass der soziale und bildungsbezogene Hintergrund der bewerteten Teilnehmer und ihrer Bewerter begrenzt war. Webb (1915) räumte ein, dass die beteiligten Personen gut ausgebildet waren. Da sie im Mittelpunkt der Studie stand, hätte die Liste der bewerteten Charakterzüge besser beschrieben und begründet werden können, nicht zuletzt hinsichtlich ihrer Herkunft.
II 25
Fünf-Faktoren-Modell/Webb/Deary: (...) die latente Struktur der Korrelationsmatrix von Webb kann berechtigterweise in Bezug auf die derzeit akzeptierten Hauptdimensionen der Persönlichkeit interpretiert werden... . Die Entdeckung, dass die Daten so etwas wie ein heute allgemein akzeptiertes Charaktermodell enthalten, schiebt die "Entdeckung" des Fünf-Faktoren-Modells um Jahrzehnte zurück. [Webb's Studie] liefert einen Blindtest für Goldberg's (1993)(2) Behauptung, dass jede adäquate Stichprobe von Begriffen der menschlichen Persönlichkeit dazu neigt, etwa fünf breite Faktoren zu enthalten. >Fünf-Faktoren-Modell/Deary.



1. Webb, E. (1915). Character and intelligence: An attempt at an exact study of character. British Journal of Psychology Monograph Supplements, 1 (III), i–iv and 1–99.
2. Goldberg, L. R. (1993). The structure of phenotypic personality traits. American Psychologist, 48, 26–34.


Deary, Ian J.: “Assessing and Enumerating Personality Dimensions. Revisiting Webb (1915)”, In: Philip Corr (Ed.)2018. Personality and Individual Differences. Revisiting the classical studies. Singapore, Washington DC, Melbourne: Sage, pp. 11-27.

Corr I
Philip J. Corr
Gerald Matthews
The Cambridge Handbook of Personality Psychology New York 2009

Corr II
Philip J. Corr (Ed.)
Personality and Individual Differences - Revisiting the classical studies Singapore, Washington DC, Melbourne 2018