Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Allwissenheit: die Fähigkeit, alle Aussagen zu kennen. Ein Problem ist, dass schon das Verstehen einer logisch wahren Aussage die Forderung mit sich bringt, dass alle Konsequenzen daraus gewusst werden. Bsp Die Kenntnis der Rechenregeln würde logisch verlangen, dass alle Resultate gewusst werden.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Chisholm, Roderick M.
 
Bücher bei Amazon
Allwissenheit Chisholm II M.David/L. Stubenberg (Hg) Philosophische Aufsätze zu Ehren von R.M. Chisholm Graz 1986

II 95ff
Allwissen/Determinismus/Gombocz: Allwissenheit und Handlungsfreiheit stehen möglicherweise im Widerspruch: der frei Handelnde muss die Prognose des Allwissenden enttäuschen können. - Formales Paradox: das Wissen des Allwissenden muss zumindest die logische Wahrheit enthalten, dass die Handlungen des Freien frei sind ((s) oder dass es keine Freiheit gibt.) -- Allwissen schließt nicht aus, dass auch andere allwissend sind, das führt zu Kompensationsverlusten bei den anderen, wenn dadurch freie Handlungen beschränkt werden.
II 102
VsTheismus/Allwissen/Gombocz: der Theismus ist durch Willensfreiheit gefährdet - Variante: Gott beschränkt sein Wissen absichtlich.

Chi I
R. Chisholm
Die erste Person Frankfurt 1992

Chi III
Roderick M. Chisholm
Erkenntnistheorie Graz 2004

> Gegenargumente gegen Chisholm
> Gegenargumente zu Allwissenheit



zurück zur Liste | > Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 31.03.2017