Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Putnam, Hilary
 
Bücher bei Amazon
Kriterien Cavell I 275
Kriterien/Wittgenstein/Cavell: die Wittgensteinschen Kriterien helfen nicht, zwischen echtem und vorgetäuschtem Schmerz zu unterscheiden. (Nur für Zeichen von Schmerz).
Putnam: aber sie ermöglichen mir wohl zu erkennen, dass das, was ich zu sehen scheine, ein Fall von Schmerz ist!
Sie sagen nicht: der Schmerz ist echt, aber sie sagen mir, dass ich Schmerz sehe!

Kriterien/Behaviorismus/Wittgenstein/Cavell/Putnam: wenn ich dem Skeptiker antworte, ich wisse, dass die Kriterien erfüllt sind, weil die Kriterien am Verhalten festgemacht sind, dann nähert sich meine (Putnams) Interpretation Wittgensteins so sehr einer behavioristischen, dass ich gezwungen wäre, Wittgenstein als Behavioristen zu bezeichnen.
Cavell: wir können die Kriterien für Schmerz nicht beschreiben, ohne den Begriff des Schmerzes zu verwenden.
Putnam: für Cavell, der die Funktion von Kriterien nicht im Erteilen der Erlaubnis sieht, "Ich weiß" zu sagen, eröffnet sich der Weg zu einem behavioristischen Wittgenstein erst gar nicht.

Pu I
H. Putnam
Von einem Realistischen Standpunkt Frankfurt 1993

Pu II
H. Putnam
Repräsentation und Realität Frankfurt 1999

Pu III
H. Putnam
Für eine Erneuerung der Philosophie Stuttgart 1997

Pu IV
H. Putnam
Pragmatismus Eine offene Frage Frankfurt 1995

Pu V
H. Putnam
Vernunft, Wahrheit und Geschichte Frankfurt 1990

Cav I
St. Cavell
Die Unheimlichkeit des Gewöhnlichen Frankfurt 2002

> Gegenargumente gegen Putnam



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 30.04.2017