Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Fodor: Signalsprache des Gehirns zur internen Verarbeitung. - PutnamVsFodor wendet ein, dass damit nichts erklärt wird, dondern das Problem nru verschoben wird. Searle sieht ein Problem durch einen Regress von Homunculi. Rortys Lösung ist eine Hierarchie dümmerer Homunculi.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Schiffer, Stephen
 
Bücher bei Amazon
Mentalesisch I 73
Bedeutung in Mentalesisch bestimmt Bedeutung in öffentlicher Sprache, nicht umgekehrt - (über den Inhalt von Gedanken) - Fodor: intentionale Eigenschaften mentaler Zustände als ererbt aus den semantischen Eigenschaften der mentalen Rep sehen, die in ihrem Tokening impliziert sind - neuronaler Zustand: existiert auch, wenn falsch - kein Gegenstand, da mit Wahrheitswerten (WW).
Schiffer: noch kein System, noch nicht sprachähnlich. - Harman: These: innere Rep haben satzähnliche Struktur. - Lewis: Sprache des Gehirns von synaptischen Verbindungen und neuronalem Feuern - >
"Starke These der Gededankesprache"/Strong thesis of the language of thaught/SLT.. - Andere Theorie: semantische Eigenschaften werden aus intentionalen Eigenschaften ererbt. - (VsSLT) - SLTVs: kurz/(s): mentale Repräsentation bestimmt Intentionalität - diese erklärbar ohne öffentlichen Inhalte. - SchifferVs: das ist gar nicht erfüllbar.
I 76
Mentalesisch/Relationstheorie/Schiffer: welche Relation von Sätzen in Mentalesisch zu Sätzen in Englisch? - Problem: mentalesischer Satz "s" darf nicht durch Bedeutung in Englisch spezifiziert werden (zirkulär) - außerdem Vs Kernthese der SLT (semantische Eigenschaften der öffentlichen Sprache sind ererbt von intentionalen Eigenschaften der mentalen Zustände).
I 282
Mentalesisch/Schiffer: Bedeutung hier nicht Frage von Konvention und Intention - anders als öffentliche Sprache - Lösung/manche Autoren: begriffliche Rolle (bR) in Mentalesisch - öffentliche Sprache: hier haben Sätze eine begriffliche Rolle nur, wenn sie auch gedacht, nicht nur gesprochen werden - Problem: wir brauchen eine nicht-semantische Relation zwischen mentalen Repräsentationen und öffentlichen Sätzen - zum Glück muss der innere Code dabei nicht erwähnt werden - Bsp "Zustand mit demselben Inhalt". - Problem: der Sprecher könnte Satz nur unter Zusatzannahmen glauben - diese nur mit Referenz auf Inhalt - das geht nicht in der Starken These der language of thaught. - Fazit: ein neuronaler Satz kann nicht ohne Referenz auf den Inhalt als Glaubensobjekt angenommen werden.
I 78
Mentalesisch/Schiffer: Relationstheorie verlangt komplexe Eigenschaft, F die alles hat, was bedeutet z.B. "Flundern schnarchen". - Problem: darf nichts über die intentionalen Eigenschaften mentaler Zustand oder Bedeutung in öffentlichen Sprachen voraussetzen.
I 79
Mentalesisch/Relationstheorie/Glauben/Fodor/Schiffer: für die Zuschreibung von Wahrheitswerten von Situationen auf Sätze - Dazu werden Eigenschaften am Ende der Kausalkette gebraucht - Problem: Quantifikation über Eigenschaften als semantische Werte geht letztlich über Propositionen - Lösung: SLT kann Propositionen zusammen mit begrifflichen Rollen zur Individuation von Inhalten gebrauchen - Wahrheitsbedingungen/WB durch M-Funktion auf mögliche Situationen - zusätzlich physikalistische Bedingung C - Problem: braucht Theorie der Rep - (darin mentRep nur Spezialfall). - Wahrheitsbedingungen: Formel: a ist die Wahrheitsbedingung für s in x’ innerem Code gdw. unter optimalen Bedingungen x s glaubt, wenn und nur wenn a besteht. - Damit können wir ein Muster von neuronalem Feuern mit der Anzeige einer Fliege für einen Frosch zu identifizieren. - Problem: nur unter optimale Bedingungen! - SchifferVsFodor: dann ist jeder allwissend und unfehlbar!
I 87
Mentalesisch/Prinzip der Nachsicht/Schiffer: das Prinzip der Nachsicht gibt es nicht für Mentalesisch - dieses müsste in Begriffen von Propositionen erklärt werden.
I 83-90
Relationstheorie/Mentalesisch/Schiffer: Problem: konkurrierende Zuschreibungsfunktionen für Wahrheitsbedingungen ("M-Funktionen") - falsche Lösung: "größerer Überlebenswert" schließt falsche Zuschreibungsfunktionen nicht aus - Bsp Gewicht/Masse.
I 189
Starke These der language of thaught/SLT/Mentalesisch/Schiffer: These:
1. Das Gehirn ist ein Computer, wir sind informations-verarbeitende Systeme mit einem inneren neuronalen Code. - Schiffer: dem kann ich zustimmen
2. Es gibt eine computationale Relation R für jeden Glauben, den man haben kann, sodass man diesen Glauben hat gdw. man R zu dieser Formel hat. - Schiffer: das geht, aber nur mit substitutionaler Quantifikation. - Bsp "Nodnol si yggof": Mentalesisch für London ist neblig - dann bedeutet der Satz das, aber nicht kompositional - Pointe: dann ist der Glaubens-Inhalt nicht reduzierbar. (SchifferVsReduktionismus.) - ((s) Mentaler Inhalt ist irreduzibel (Schiffer pro Brentano)). - Bsp Wissen-wie kann nicht in anderen Begriffen analysiert werden - es gibt keine Tatsache die macht, dass etwas dieser Glaube ist - + +

Schi I
St. Schiffer
Remnants of Meaning Cambridge 1987

> Gegenargumente gegen Schiffer
> Gegenargumente zu Mentalesisch



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 28.04.2017