Philosophie Lexikon der Argumente

Home

Screenshot Tabelle Begriffe

 
Universalien: Universalien sind Ausdrücke für das, was Gegenstände gemeinsam haben können, wie z.B. eine bestimmte Farbe. Beispiele für Universalien sind Röte, Rundheit, Verschiedenheit, Wert. Der ontologische Status von Universalien als etwas Denkunabhängiges - also ihre Existenz - ist umstritten. Unumstritten ist, dass wir Begriffe zur Verallgemeinerung bilden und diese erfolgreich verwenden. Siehe auch Allgemeine Termini, Allgemeines, Verallgemeinerung, Ontologie, Existenz, Begriffsrealismus, Realismus, Ideen, Teilhabe, Sortale, Konzeptualismus, Nominalismus.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Lyons I 139
Universalien/Chomsky/Lyons:
1. Substantive Universalien/Chomsky/Lyons: (nicht „substantiell“): wenn man eine Menge distinktiver Merkmale einführt, von denen jeweils eine Teilmenge verschiedenfach in den phonologischen Systemen der einzelnen Sprachen kombiniert wird, dann sind die distinktiven Merkmale die substantiven Universalien.
2. Formale Universalien/Chomsky/Lyons: jede Bedingung für die Wirkungsweise der phonologischen Regeln oder die Kombinationen der phonologischen Einheiten gemäß den Regeln. Bsp das Postulat der Eindimensionalität.
VsTradition. die dortigen Universalkategorien können weder als formal noch als substantiell bezeichnet werden, da die Regeln der traditionellen Grammatik nicht explizit formalisiert wurden.
I 140
Tradition/Chomsky: wurde in erste Linie vom „Substantiven“ her definiert.
Formal/Linguistik/Lyons: wir gebrauchen „formal“ hier nur im Sinn von nicht-„inhaltsbezogen“ und im Gegensatz zu „nicht-formal“.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.

Chomsky I
Noam Chomsky
"Linguistics and Philosophy", in: Language and Philosophy, (Ed) Sidney Hook New York 1969 pp. 51-94
In
Linguistik und Philosophie, G. Grewendorf/G. Meggle Frankfurt/M. 1974/1995

Chomsky II
Noam Chomsky
"Some empirical assumptions in modern philosophy of language" in: Philosophy, Science, and Method, Essays in Honor of E. Nagel (Eds. S. Morgenbesser, P. Suppes and M- White) New York 1969, pp. 260-285
In
Linguistik und Philosophie, G. Grewendorf/G. Meggle Frankfurt/M. 1974/1995

Chomsky IV
N. Chomsky
Aspekte der Syntaxtheorie Frankfurt 1978

Chomsky V
N. Chomsky
Language and Mind Cambridge 2006

Ly II
John Lyons
Semantics Cambridge, MA 1977

Lyons I
John Lyons
Einführung in die moderne Linguistik München 1995

Send Link
> Gegenargumente gegen Chomsky
> Gegenargumente zu Universalien

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z