Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Lewis, David
 
Bücher bei Amazon
Zufall V 111
Zufall/Lewis: wenn Zufälle nicht auf Tatsachen supervenieren (würden, LewisVs), dann auch nicht Theorien des Zufalls - Lewis: ein anderes Muster würde eine ganz andere Theorie herbeiführen - dann ist die Zufallstheorie nicht selbst etwas, was eine gewisse Chance hat - Pointe: dann sind verschiedene mögliche Welten (MöWe) nicht etwas, das verschiedene Geschichte-Chance-Konditionale hat - dann wäre die Theorie des Zufalls notwendig (für jede mögliche Welt) - dann geht es einfach nur um historische Information - Problem: wenn ich dann die Vorgeschichte kenne, gibt es nur eine einzige vernünftige Glaubensfunktion.
LewisVs: 1. so wenig Spielraum ist nicht vernünftig - 2. es ist unwahrscheinlich, dass die Eigenschaften der Welt nicht auf bestimmten Tatsachen supervenieren sollten.
V 175
Zufall/Verursachung/Lewis: auch zufällige Ereignisse sind verursacht.

LW I
D. Lewis
Die Identität von Körper und Geist Frankfurt 1989

LW II
D. Lewis
Konventionen Berlin 1975

LW IV
D. Lewis
Philosophical Papers Bd I New York Oxford 1983

LW V
D. Lewis
Philosophical Papers Bd II New York Oxford 1986

LwCl I
Cl. I. Lewis
Mind and the World Order: Outline of a Theory of Knowledge (Dover Books on Western Philosophy) 1991

> Gegenargumente gegen Lewis



zurück zur Liste | > Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 29.03.2017