Psychologie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

Walter Mischel über Interaktionismus – Lexikon der Argumente

Corr I 48
Interaktionismus/Mischel/Asendorpf: Wenn die Punktzahl jeder Person von nur wenigen Beobachtungen für jede Situation abhängt, wird ein großer Teil der Situation durch die Interaktion der Person sehr wahrscheinlich auf Messfehler zurückzuführen sein. Nur wenn die situativen Unterschiede innerhalb von Personen zuverlässig sind (wie in der Studie von Shoda, Mischel und Wright 1994)(1), macht es Sinn, die Person überhaupt durch Situations-Interaktion zu interpretieren. >Interaktion/Asendorpf, >Konsistenz/Mischel, >Situationen/Psychologische Theorien.


1. Shoda, Y., Mischel, W. and Wright, J. C. 1994. Intraindividual stability in the organization and patterning of behaviour: incorporating psychological situations into the idiographic analysis of personality, Journal of Personality and Social Psychology 67: 674–87


Jens B. Asendorpf, “Personality: Traits and situations”, in: Corr, Ph. J. & Matthews, G. (eds.) 2009. The Cambridge Handbook of Personality Psychology. New York: Cambridge University Press.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders. Übersetzungen: Lexikon der Argumente
Mischel, Walter

Corr I
Philip J. Corr
Gerald Matthews
The Cambridge Handbook of Personality Psychology New York 2009

Corr II
Philip J. Corr (Ed.)
Personality and Individual Differences - Revisiting the classical studies Singapore, Washington DC, Melbourne 2018

Send Link
> Gegenargumente gegen Mischel
> Gegenargumente zu Interaktionismus

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z