Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Russell, Bertrand
 
Bücher bei Amazon:
Bertrand Russell
Universalien IV 44/45
Universalien/Erkenntnis/Russell: jede Erkenntnis von Wahrheiten setzt eine Bekanntschaft mit »Dingen« voraus, die von Sinnesdaten wesentlichen verschieden sind: Universalien. - Bsp "Schwärze", »Verschiedenheit«, "Brüderlichkeit". - Jeder Satz muss wenigstens ein Universale enthalten. - Weil die Bedeutung aller Verben allgemein ist.
IV 82
Universalien/Russell: alles, was nicht mit Eigennamen bezeichnet wird: wofür Substantive, Adjektive, Präpositionen und Verben stehen. - Daher muss es in jedem Satz ein Universale geben. - Die meisten Autoren VsRussell.
IV 88
Russell: Universalien müssen Gegenstände sein, weil wir wiederholt an sie denken können.

R I
B. Russell/A.N. Whitehead
Principia Mathematica Frankfurt 1986

R II
B. Russell
Das ABC der Relativitätstheorie Frankfurt 1989

R IV
B. Russell
Probleme der Philosophie Frankfurt 1967

R VI
B. Russell
Die Philosophie des logischen Atomismus
In
Eigennamen, U. Wolf (Hg), Frankfurt 1993

R VII
B. Russell
Wahrheit und Falschheit
In
Wahrheitstheorien, G. Skirbekk (Hg), Frankfurt 1996

> Gegenargumente gegen Russell
> Gegenargumente zu Universalien



zurück zur Liste | > Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 30.03.2017